DieMoRheinMain

Teilprojekt: Frankfurt University of Applied Sciences

In diesem Teilvorhaben werden Mobilitätsmuster und Nutzungsansprüche potenzieller Dienstleistungskunden analysiert, sowie die Akzeptanz von elektromobilen Dienstleistungen evaluiert. Darüber hinaus werden Anforderungen und Möglichkeiten, die Dienstleistungs-innovationen städtebaulich sinnvoll zu integrieren, untersucht.

Für die erfolgreiche Etablierung von elektromobilen Dienstleistungsinnovationen ist es notwendig, die entsprechenden Rahmenbedingungen und Voraussetzungen für deren Umsetzung zu untersuchen und zu bewerten. Genau das ist die Aufgabe der Frankfurt University of Applied Sciences (FRA-UAS) in dem Projekt DieMoRheinMain. Ziel ist zum einen, die Analyse der Mobilitätsbedürfnisse und Nutzungsansprüche potenzieller Nutzergruppen, indem die vorhandenen, regionalen Verkehrs- und Mobilitätsdaten zusammengetragen, und hinsichtlich stark nachgefragter Wegeketten und Mobilitätsmuster ausgewertet werden. Mit Hilfe einer Zielgruppenanalyse sollen potenzielle Nutzer identifiziert, und deren Nutzungsansprüche bestimmt werden. Auf Basis dieser Informationen, können die Dienstleistungen nutzerfreundlich gestaltet, und so die Nutzerakzeptanz erhöht werden. Im späteren Verlauf des Projekts, wird durch eine Evaluierung der, bis dahin entstandenen, Dienstleistungsangebote, deren Akzeptanz überprüft und gegebenenfalls Hinweise zur Anpassung gegeben. Ein weiteres Ziel ist hierbei die Untersuchung bereits vorhandener Elektromobilitätsangebote in Bezug auf Schwachstellen und Erfolgsfaktoren. Damit soll sichergestellt werden, dass bereits bei der Entwicklung möglicher Dienstleistungen von den Erfahrungen anderer profitiert werden kann. Hierzu gehört auch, die raumplanerischen, infrastrukturellen, rechtlichen und organisatorischen Voraussetzungen zur Entwicklung der neuen Dienstleistungsangebote zu untersuchen, um die Übertragbarkeit von bestehenden Konzepten und Angeboten in die Region Frankfurt RheinMain zu überprüfen. In einem weiteren Arbeitspaket werden zudem die Grundvoraussetzungen für eine erfolgreiche Implementierung von Elektromobilitätsangeboten in der Flächenentwicklung erarbeitet. Dabei werden in einem ersten Schritt, Anforderungen und Hemmnisse mit den betroffenen Akteuren erörtert und anschließend hinsichtlich der entstehenden Dienstleistungsinnovationen ausgewertet. Daneben erfolgt eine Analyse und Bewertung bestehender städtebaulicher Konzepte zur Elektromobilität in der Immobilienwirtschaft. In einem zweiten Schritt werden die bisherigen Ergebnisse in einem Workshop den beteiligten Akteuren rückgespiegelt. Daraus können erste Handlungsempfehlungen zur städtebaulichen Integration der Angebote abgeleitet werden.

Adressierte Elektromobilitätsdienstleistungen: Beratungsdienstleistung, Carsharing, Flottenmanagement, Forschungsbericht, Intermodale Mobilität und Kommunikationsplattform (z.B. Geschäftspartnervermittlung)

IT-Standards: keine Angabe

Steckbrief

www.frankfurt-university.de/verkehr

keine Angabe

Themenfelder:
Mobilitätskonzepte Nutzerakzeptanz Nutzungsverhalten Verkehrssysteme

Förder- bzw. Auftraggeber:
Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF)

Projektträger:
Projektträger Karlsruhe (PTKA)

Förderschwerpunkt:
Dienstleistungsinnovationen für Elektromobilität

Förderkennzeichen:
02K12A183

Feedback